Rathaussturm an der Altweiberfastnacht

Es war ein harter Kampf, bis sich Ortsvorsteher Markus Hauck von den weiblichen Fans überwältigen ließ und den Rathausschlüssel  „rausrückte“.  Susi Vicentini hielt die Rede, die sie mit Stefanie Brettar und Bärbel Daut gestaltet hatte. Ortsvorsteher Markus Hauck sprach in Fastnachtsdeutsch von Abschaffung aller traditionellen Veranstaltungen, die eine zu geringe Beteiligung verzeichnen.

 

websteffiwebfrauen2webfrauen3webdie-drei2webmargit

webfrauen4

FREMD

Im Saarland gebbts e klänes Völkche, Die sinn de Hitt, die sinn e wölkche, Haasler werre se genannt, sinn als Guggugge weit und breit bekannt.

Iwwer die klore Leit wolle mir heit berichte, Unn zwar in Form von scheene Geschichte, Die Guggugge hann in Ortsmitte ihr Neschd, dort feiert es Schokolädche so manches Feschd.

Nur enna Hooge hats, wenn de Rudi was steert, wärscht du prompt vor die Dier gekehrt.Schneller wie de dengschd, krieschde de Stuhl weggezoo, machschd de Abfluch no drauße, das ist net geloo, unn a net üwertrieb, do muss man mahne, Rudi sei mo weeder lieb!

De Hammel is e scheen stick Vieh, In brauner Soß mit Kraut  und Brie. Ach, uff da Weid macht der was her, grad so wie Galopp-Emmas Päär. Unn in Haasel macht der Sache. Dud sunndachs am Doreffeschd danze, losst es krache.

Doch Voorsjoor warts de reinschde Mischd, de Hammel hot e trieb Gesicht, kenn Sperrische Gieder, kenn Musigg kenn nix, schuld war de Ortsforz, der is doch net fix. Wie kann man dann bloß die Musigg net buche. De Hammel war depri, so wie ichs vermude.

De Ortsforts hot dann die Idee. De Hammel muss weg – iss das nett die Heeh? Schneller wie ma gugge konnt,hot der das Viech ach medgenomm, ins Rathaus hot der ne widder gebrung, dort isser dann in de Versengung verschwunn.

Jetzt steht das Vieh dort, is beleidischd unn schmollt. Hätt sunndachs doch gäre danse gewollt. Es Blädsche  hot aach sei Mieh, se mache e scheenes Bild  von der Hammelausdanzzeremonie.

Em HAFAZU wollte se an die Krache, es gab net genug Grubbe, geschweige denn Wache. Wie in Köln oder Mainz solle die Dörfler ufflaafe, do schwellt alle Fasnachder de Kraache. Mei Vorschlag zur Güte ist recht wohl durchdacht, ihr schaffe am beschde gleich alles ab.

De Rathaussturm, der is nur für Idiode, es Dorffeschd interessiert Kenner die Bohne, ihr hann die Faxe, dann echt alle satt, am beschde mache n’er de Weihnachtsmarkt noch platt.

Es werd nix gefeiert, wies is Tradition, Spass an der Freid sinn ihr net gewohnt. Die Haasler die hann oftmols e Tubbe, gehen lieber auswärts die Kappesitzung gugge. E scheenie Veranstaltung im eichene Ort, das is doch e reine Sahnetort!

Net weit misst ma laufe, kann ohne Reu was trinke, unn hämm kennt ma hingge, uff seinem Schingge.

Awwa nää, das wär viel zu äänfach, das is doch e Wahn, viel liewer fahre die auswärts mit Auto Bus odda Bahn.

E Festiwall der Liebe, so hieß sei Bühneshow. De Wagner Jens war doo. In Haasel in de große Hall, stieg de Party knall uff fall. De SG-Haasel hotte arrangiert, es Halle-Andrea zum Kaadeverkaaf aktiviert.

Im Kaadeverkaufe war das echt fleißig, und mit beherzte Worde net geizisch. Manch kleiner Trick hoods an de Daach gelegt, und so manchem Hasseler e Kaad angedreht. Selbscht de Gollum, der kenn Schlacher heert, hott Kaade kaaf und se als „mein Schatz“ deklariert.

Dank Andrea und ihrem Konzept, wäre die Besucherzahlen nett schlecht. Kaum e Hassler blieb vorm Fernseher hogge, halb Haasel war uff de Sogge. Beim Jens hielt kennen uffem Sitz, die Hall stand Kopp, das is kenn Witz.

Sport is halt Mord, das wisse mir all. Aach in Haasel is das so de Fall. Denn Samschdaas beim Fußball steit die Krankheitsquode rapide. Herzinfarkt, Haarausfall, manch Hämmoroide. Sinnestäuschung nähme gewaldisch zu, bis hin zur Halluzination. Wars e Door odda wars jetzt kenns? Do kreischte als Zuschauer gewaldisch die Flemm.

Im letschde Jahr is viel passiert. Cörriworschd mit Pommes wurd in de Turnhall serviert. De Tabaluga hott sich aarisch verflog. Die Frau Strobel war schuld dran, dass finn ich echt kloor. Die hat dem Griene es Navi verstellt und ne kurzum bei uns uff die Biehn gestellt.

Vorschjoor ich glaub, es war so im Mai, war ich beim erschde Pingschdmarkt dabei. In Haasel do gab Smartphoonkurse, für Leid wie mich, und fa Seniore. Die Junge, die hann gelacht  iwwer uns, E Smartphone bediene, is doch ke Kunschd.

E guter Mann wird im September geehrt. E Jubiläum hott der, das war net verkehrt. De Lehmann Urban war schon sechzig Joor erschder Vorsitzender vom Kirchenchor. Ach,, so herrlich wie noch nie, wars uff der SR-Landpardie. Im Wunnerwald vom Viola gab Kürbissupp und Lioner.

Im Oktober ware mir so froh, do war unser liebes Annegret do. Es hott uffgeheert Bäre se nähe, und war grad  in Haasel in de Nähe. Die Politik is echt e graus. De Tramp, der huggt jetzt im Weiße Haus. Die halbe Welt steht nur noch Kopp. Mord und Dodschlach sinn on Tob.

Beim Mähmmet do esse die Leit dann ihr Döner, und moole die Welt sich e bisje scheener. Bei intelligente Gespräche im Knowwellochdunschd sinn große Erkenntnisse gar kenn Kunschd. Die komme dann wie von selbschd angefloo, ei scheener als bei uns is es nirgendwo.

Die Hassler sinn halt äänfach topp, drumm uff die Hassler e dreifach donnerndes Alleh Hopp.