Sportgemeinde Hassel e.V.

Vorstand, gewählt am 02. Oktober 2020

  • Erster Vorsitzender: Hans-Werner Jungbär
  • Stellvertreter: Eric Hugo
  • Schatzmeisterin: Sabrina Halilaj
  • Abteilungsleiter Aktive: David Ranko
  • Jugendleiter: Andreas Abel
  • stellv. Jugendleiter: Martin Heckel
  • Leiter der AH-Abteilung: Patrick Schwarz
  • Schriftführer: Simon Karmann
  • Beisitzer: Nico Weiland, Alex Zimmer, Sven Reidenbach, Sebastian Jung, Andreas Velten und Julian Fries

Die Sportgemeinde Hassel e.V. war traditonell ein Mehrspartenverein, der im Jahr 2008 ihr 100-jähriges Bestehen feierte. Seit 1996 bestand der Verein aus zwei selbständigen Abteilungen, der Abteilung Hallensport und der Abteilung Platzsport.

Die SG Hassel ist seit dem 01. Juli 2020 ein reiner Fußballverein. Wir sind ein kleiner, aber feiner Fußballverein in einem Stadtteil von St. Ingbert. Wir verstehen uns als Verein für die ganze Familie.

Heute zählt die Sportgemeinde Hassel über 250 Mitglieder.

Unsere 1. Mannschaft spielt seit dem Aufstieg im Jahr 2015 in der Bezirksliga Homburg. Die Mannschaft wird zur Zeit von Jens Albrecht und André Rörsch trainiert.

Besonderen Wert legen wir auf die Jugendarbeit. Mit über 100 Jugendlichen und Kindern steht unsere Jugendabteilung so gut da wie seit langem nicht mehr. Vor allem in den unteren Altersklassen von 4-12 Jahren haben wir einen enormen Zulauf.

Vereinshistorie

Insbesondere Fußball und Handball finden in dem traditionsreichen Verein, der 1908 als Turnverein gegründet wurde, ihren Platz. Damals standen Turnen und Leichtathletik im Vordergrund, nach dem Ersten Weltkrieg erwachte der Turnergeist wieder, sogar eine Damen-Turnerriege wurde 1921 gegründet. So erfasste der Sportgedanke den gesamten Ort, die Fahnenweihe 1921 war ein Volksfest unter Beteiligung des ganzen Dorfes und der Beweis dafür, dass der Sportgedanke Jung und Alt in seinen Bann gezogen hatte. 1922-24 war der Verein vor allem in leichtathletischen Wettbewerben erfolgreich. Auch der Fußballsport gewann immer mehr an Bedeutung. Später kamen noch Schlag- und Handball dazu.

Letztere Sportart gewann in den Dreißiger Jahren an Bedeutung, zunächst in der DJK und dem Evangelischen Jugendbund; beide schlossen sich dann im Turnverein 08 zusammen, um Synergieeffekte zu erzielen. Nach 1945 wurde der TV 08 umbenannt in „Sportgemeinde Hassel “. Die Handballspieler der Dreißiger führten nach dem Zweiten Weltkrieg als Verantwortliche Feldhandball in Hassel zu großen Erfolgen, mehrmals wurde in den Jahren 1947 bis 1952 die Saarlandmeisterschaft errungen, Saarland-Pokalerfolge schlossen sich an. Hassel wurde zum Handballdorf des Saarlandes, nicht zuletzt auch deshalb, weil Hassler Handballer in der Auswahl der saarländischen Nationalmannschaft spielten, allen voran Torwart Waldemar Henrich.

Unvergesslich sind die Erlebnisse in Spanien 1949, wo die Hassler Handballer große Erfolge feierten. In der Saison 1951/52 wurde die erste Mannschaft Pokalsieger und Saarlandmeister. Hassel wurde als „Handballdorf des Saarlandes“ bezeichnet. In Scharen wanderten die Zuschauer zur legendären Sportstätte „zum Haseler Sand“, die wegen ihrer topographischen Verhältnisse von den Spielern eine gewissen „Geländegängigkeit“ erforderte. Mitte der Fünfziger kam der Hallenhandball auf und verdrängte allmählich den Feldhandball. Auch in Hassel wurde in den sechziger Jahren umgestellt auf Hallenhandball, Mädchen- und Frauenmannschaften kamen hinzu. Die Handballabteilung der Sportgemeinde Hassel war auf dem besten Wege, wieder ihre einstige Bedeutung im Handballsport zu erlangen.

Die Eisenberghalle war inzwischen Spielort. 1974 war die SG Hassel auf dem besten Wege, wieder ihre einstige Bedeutung im Handball zu erlangen. Namen wie Friedel Uhl, Armin Weiland, Klaus Weiland, Fritz Luck, Hans Stolz und Fredi Weinmann stehen für die siebziger und achtziger Jahre. Zahlreiche Meisterschaften im Jugend- und Aktivenbereich (Damen und Herren) wurden errungen. Das Bewusstsein festigte sich, dass die Jugend das sportliche Kapital von morgen sei. Immer mehr Jugendmannschaften wurden in der Folge aufgebaut, 1989/90 errang die E-Jugend die Meisterschaft, die C-Jugend-Mädchen wurden 1997 Saarlandmeister. Seit 2002 erlebte die erste Herrenmannschaft eine stetige Aufwärtsentwicklung: Verbandsliga, Oberliga (heute Saarlandliga), Oberliga RPS.

Auch heute können die Handballer auf beachtliche Erfolge verweisen: die erste Herrenmannschaft der SGH St. Ingbert agiert bereits im fünften Jahr in der Oberliga-RPS. In den neunziger Jahren (1996) wurde der Verein umstrukturiert: Die Sportgemeinde Hassel verfügte seitdem über zwei selbständige Vereine: die Abteilung Hallensport und die Abteilung Platzsport. Darüber wachte ein Gesamtvorstand.

Seit 2005 hat sich die Handballabteilung aufgrund der demographischen Entwicklung mit dem HSV St. Ingbert zu einer Handballspielgemeinschaft, der SGH St. Ingbert, zusammengeschlossen.
Besonderen Wert legen die beiden stärksten Sparten auf die Jugendarbeit.

Bei der Handballabteilung gibt es einen Jugendkoordinator, der dafür sorgt, dass von der E- bis zur A-Jugend ein einheitliches Konzept gefahren wird. Ein Handballcamp mit Weltmeister Christian Schwarzer gehörte 2007 dazu ebenso wie internationale Begegnungen; letztere sind für die Fußballer im Rahmen von Abschlussfahrten ebenso selbstverständlich wie regelmäßige Jugendturniere.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s