Markus Hauck als Ortsvorsteher wiedergewählt (16.7.2019)

In der sehr gut besuchten öffentlichen Ortsratssitzung vom 16. Juli 2019 wurden die gewählten Ortsratsmitglieder von Bürgermeisterin Nadine Müller verpflichtet, der Ortsvorsteher und sein Stellvertreter gewählt. Mit 10 (11) Stimmen wurden als Ortsvorsteher Markus Hauck

 

 

 

 

 

 

und als sein Stellvertreter Andreas Abel gewählt. Der jeweilige Gegenkandidat Prof. Dr. Claus Jacob erhielt beide Male eine Stimme. Der neu gewählte Oberbürgermeister (ab 1.10.19) Prof. Dr. Ulli Meyer, besuchte die Ortsratssitzung und gratulierte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der Verpflichtung der gewählten Ortsratsmitglieder durch Bürgermeisterin Nadine Müller  per  Handschlag  sind  folgende  Hasseler Bürger im Ortsrat vertreten:  Andreas Abel,  Markus Hauck,  Uwe Herold,  Michael Luck, Torsten Schäfer, Dr. Christian Schwarz (alle CDU),  Markus Burger,  Karlheinz Härdter, Albert Zitt (alle SPD), Ursula Litzenburger (Die Unabhängigen)  und Prof. Dr. Claus Jacob (Familienpartei).

Bürgermeisterin Nadine Müller dankte im Namen der Stadt den ausgeschiedenen Ortsratsmitgliedern, die teilweise 30 Jahre Mitglied gewesen waren: Dr. Michael Rinck (30 Jahre), Hildegard Schneider (30 Jahre), Prof. Dr. Rudolf Wendt (10 Jahre), Andreas Weber (10 Jahre) und Ingrid Metzing (5 Jahre). Auf dem Foto fehlt Andreas Weber. In einer bewegenden Rede äußerte sich  Dr. Michael Rinck in Moment-Gedanken: 30 Jahre Ortsrat sind ein Stück Lebenserfahrung im Dienste der Allgemeinheit. Drei Ortsvorsteher (Jakob Schwarz, Markus Derschang und Markus Hauck) habe er erlebt, immer auch eine angenehme Zusammenarbeit, auch mit den Kollegen im Ortsrat. Dafür bedankte er sich, auch im Namen der Ausgeschiedenen. Dem neuen Ortsrat wünschte er gute Zusammenarbeit, dass sie das „Ohr am Menschen“ haben, Kümmerer seien. 

In der anschließenden ersten Ortsratssitzung wurden folgende Beschlüsse gefasst: Auf dem Marktplatz wird ein Buswartehäuschen aus Stein gebaut, das in die Landschaft passt, ein barrierefreier Zugang zum Spielplatz Goethestraße gebaut sowie eine Ruhebank für den Friedhof angeschafft.