Markus Derschang ist Ehrenvorsitzender der SG Hassel

Seitdem die Handballabteilung die SG Hassel zum 30.06.2020 verlassen hat, ist die Sportgemeinde ein reiner Fußballverein. Konsequenterweise ist bei der Mitgliederversammlung am 02.10.2020 der bisherige Vorstand der Abteilung Platzsport zum Gesamtverein aufgerückt und hat damit den bisherigen Vorstand des Gesamtvereins um Andreas Abel abgelöst. Der langjährige Vorsitzende Markus Derschang wurde von der Mitgliederversammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

„Markus Derschang ist Ehrenvorsitzender der SG Hassel“ weiterlesen

Neuwahlen am 02.10.2020 bei der SG Hassel

Am Freitag, 02.10. findet um 18 Uhr in der Eisenberghalle in Hassel die ordentliche Mitgliederversammlung der SG Hassel statt. Nachdem die Abteilung Hallensport zum 01.07.2020 aus der Sportgemeinde Hassel ausgeschieden ist und der Verein damit nur noch aus der Abteilung Platzsport besteht, steht neben den Neuwahlen des Vorstands der Beschluss über die Neufassung der Satzung auf dem Programm.

Als Versammlungsort wurde zur Einhaltung der Corona-Auflagen die Eisenberghalle gewählt. Um zahlreiches Erscheinen der Mitglieder wird gebeten. Ein Mund-Nasen-Schutz ist für den Einlass zwingend.

Die Tagesordnung und den Entwurf der neuen Satzung können Sie nachfolgend downloaden:

Handballabteilung der SG Hassel gründet neuen Handballverein

Die Mitglieder der SG Hassel haben in ihrer Versammlung vom 27.02.2020 einstimmig beschlossen, die Handball-Abteilung aus dem Verein zum 30.06.2020 auszugliedern. Damit wird die SG Hassel zu einem reinen Fußball-Verein. Die Handballabteilung, die seit mehreren Jahren erfolgreich eine Spielgemeinschaft mit dem HSV St. Ingbert unter den Namen „SGH St. Ingbert“ bildet, wird sich von der SG Hassel lösen und sich zukünftig unter neuem Namen eine eigene Rechtsform als eingetragener Verein geben.

Der Vereinsvorsitzende der SG Hassel, Andreas Abel, erläuterte in der außerordentlichen Mitgliederversammlung den Mitgliedern die Vorgeschichte zu diesem historischen Schritt. Da er sein Amt als Vorsitzender aufgeben wollte und erkennbar war, dass sich kein neuer Vorstand finden würde, stellte er die Frage, ob es überhaupt noch zeitgemäß ist, dass den beiden Abteilungen Platzsport und Hallensport ein weiterer Vorstand vorgesetzt ist. Beide Abteilungen haben ihre eigenen Strukturen und arbeiten im Tagesgeschäft völlig autark. Das sahen die Abteilungen genauso. 

Es folgten zweijährige, zum Teil schwierige Verhandlungen über die Konditionen des Aussscheidens der Abteilung Hallensport, die schließlich Anfang des Jahres in einer einvernehmlichen Vereinbarung zwischen den Abteilungen und dem Hautverein mündeten. 

Nachdem diese Vereinbarung in den beiden Abteilungen verabschiedet worden waren, war als letzter, vereinsrechtlich notwendiger Schritt nur noch der Beschluss der Mitgliederversammlung einzuholen. Und der fiel deutlich aus: alle erschienenen 62 Mitglieder stimmten der Ausgliederung zu.

Andreas Abel zeigte sich am Ende erleichtert, nachdem die Verhandlungen zwischenzeitlich immer mal wieder zu scheitern drohten. Er freute sich über die große Zustimmung, die diesem historischen Schritt für die SG Hassel den passenden Rahmen gab. 

Damit gehen die Fußballer und die Handballer der SG Hassel nach dem 30.06.2020 getrennte Wege. Allen Beteiligten war es jedoch wichtig, dass es ein Ausscheiden im Guten, also ohne Streit ist und damit nur rechtlich das umgesetzt wird, was faktisch bereits seit mehreren Jahren in den Abteilungen gelebt wurde.

Theater in der Alten Schulturnhalle (27. und 28. März 2020): Der nackte Wahnsinn geht weiter

Nach fünf erfolgreichen Aufführungen im September vergangenen Jahres im ausgebuchten Salzbrunnenhaus in Sulzbach präsentiert der Theaterverein Bühnenreif Saar aus Sulzbach wieder die Komödie „Der nackte Wahnsinn“ von Michael Frayn. Aufgrund großer Nachfrage folgen nun weitere Aufführungen, die in der Alten Turnhalle in St. Ingbert – Hassel am Fr, 27. und Sa, 28. März jeweils um 19.30 Uhr stattfinden. Lachmuskeltraining wird garantiert!
Karten sind für 10 Euro im Vorverkauf erhältlich bei Schreibwaren Katja Berger, Marktplatz 3, St. Ingbert, telefonisch unter 0681-30140731 oder online auf der Internetseite des Theatervereins: https://buehnenreif-saar.de

Nikolausbasar an der Schopphübelhütte in Hassel am 7./8.12.2019

Am 7. und 8. Dezember findet auch in diesem Jahr an der Schopphübelhütte in Hassel der Nikolausbasar statt. In weihnachtlich dekorierter Atmosphäre bieten die Wander- und Naturfreunde viele handgefertigte Dekorationen und Leckereien zum Verkauf. Neben Flammkuchen und Pizza aus dem Holzbackofen sorgen auch Glühweinspezialitäten, Bratapfellikör und selbstverständlich Kinderpunsch für unsere Kleinen für das leibliche Wohl der Besucher.

Samstags besucht der Nikolaus ab 17 Uhr die kleinen Gäste und hat für jeden ein Geschenk in seinem Rucksack.Der Basar öffnet samstags um 15 Uhr und sonntags ab 10 Uhr.Die Wander- und Naturfreunde freuen sich auf Ihren Besuch.

Hasseler Handballer im Aufwind

Die erste Mannschaft des Handball-Saarland-Ligisten SGH St. Ingbert (Platz 3)  möchte nach vier Siegen in Folge am kommenden Samstag, dem 26. Oktober, ihren fünften Sieg einfahren. Im letzten Spiel haben die Hasseler Handballer im Lokalderby gegen den TV Niederwürzbach mit 27:24 gewonnen. Der Gegner heißt am Samstag TuS Brotdorf (Platz 12).

Mit von der Partie ist der neue Spieler Hennadii Kucher, der erste slowakische Liga gespielt hat. Um 19 Uhr ist Anwurf in der Ingobertushalle. „Unser Saisonziel ist ein Platz unter den ersten Fünf“, so Trainer Martin Rockay. „“Wir hoffen auf viele Zuschauer“, so Manager Karsten Müller,  zumal ab 15 Uhr Heimspieltag in der Halle ist, denn die dritte und zweite Mannschaft werden auch mit von der Partie sein.

 

Reservisten in Pfronten

Schon seit vielen Jahren sind die Hasseler Reservisten und die Reservisten aus Pfronten/Ostallgäu befreundet und besuchen sich wechselseitig. Zum 24.
Berg-Biwak fuhren vor kurzem Angehörige der Reservistenkameradschaft Hassel in die bayerische Patengemeinde, wo die Saarländer wieder in der Pension "Alpenlandhaus"logierten. Gemeinsam besuchten Gastgeber und Gäste den Fronleichnamsgottesdienst in der barocken Pfarrkirche St.Nikolaus und
beteiligten sich anschließend an der farbenprächtigen, von Fahnen,Trachten und Uniformen geprägten Prozession durch den Ort.

Ein Höhepunkt des von den Pfrontenern entworfenen abwechslungsreichen Programms war
zweifellos die Besichtigung der Brauerei Zötler, der ältesten
Familien-Brauerei der Welt in Rettenberg/Oberallgäu am Fuß des Grünten.
Einem sehr informativen Vortrag über die Bierherstellung schlossen sich
ein Film über die Firmengeschichte und die Besichtigung des
Brauereikellers an. Nicht zu vergessen die Getränke-Verkostung, bei der 
das berühmte "Vollmond-Bier" gewürdigt wurde.  Auch kulturelle
Interessen kamen nicht zu kurz. So besuchte man das berühmte Kloster
Ettal in den Ammergauer Alpen, das im Graswangtal gelegene Schloss
Linderhof Ludwigs II. und die barocke Wallfahrtskirche St.Coloman in
Schwangau. Freizeit nutzten die Hasseler zu einem kurzen Stadtbummel in
Füssen, zu einem Abstecher ins österreichische Weisshaus, um
Hochprozentiges zu erstehen, und zu einem Besuch der Holzschnitzerei
"Kabbar`s Brunnen" in Pfronten, die originelle Produkte feilbot.
Natürlich wurde auch die bayerisch-saarländische Kameradschaft in der
regionalen Gastronomie gepflegt.Ankunft und Abschied feierte man im
Pfrontener Gasthof "Aggenstein". Von der Reith-Alpe/Schwangau am Fuß des
Tegelbergs hatte man einen herrlichen Ausblick auf die Königsschlösser
Neuschwanstein und Hohenschwangau. Besucht wurden auch die Trauchgauer
"Almstube" und, wie vor zwei Jahren, das Gasthaus "Zur alten Tenne" in
Prem/Oberbayern. Um das saarländische Lebensgefühl auch im Allgäu
heimisch zu machen, überreichte der 1.Vorsitzende der RK Hassel Jürgen
Wittmer dem Vorsitzenden der Pfrontener Reservisten Hans Haug ein
umfangreiches Grillset. So war das 24.Berg-Biwak in Pfronten für die
Hasseler Reservisten ein abwechslungsreicher Kurzurlaub, ein Wiedersehen
mit alten Bekannten, mit denen man sich austauschte und viel Spaß hatte.
Auch mit den allgäu-typischen Wetterumschwüngen hatte man letztlich
Glück. Bei Veranstaltungen unter freiem Himmel herrschte meist eitel
Sonnenschein, während kräftiger Gewitterregen nachts niederging.