Nachfahren von Adolf Lambertz aus Hassel fanden im Hasseler Blädche und der Hasseler Homepage Infos über ihn

Die beiden Nachfahren von Adolf Lambertz aus Mannheim und Metz besuchten die Ausstellung „Stolpersteine“ im Kuppelsaal des St. Ingberter Rathauses. „Es war für mich besonders interessant wie die Verbindungen entstanden sind“, so Dieter Wirth. „Frau Dr. Zwerger, eine ehemalige Geschichtslehrerin, recherchierte nach ihrem Onkel im Internet und stieß dabei auf das Hasseler Blädche. Sie nahm mit mir privat Kontakt auf und erfuhr dann, dass ich auch der Stadtarchivar bin. Doppeltes Glück für sie. Die Enkelin konnten wir erst im Juni 2016 in Metz ausfindig machen, da uns nur der Vorname bekannt war.“

Anlässlich der Ausstellung fand das erste persönliche Treffen statt. Dieter Wirth führte die beiden Verwandten auch nach Hassel in die Sebastianstraße, wo der Stolperstein für Adolf Lambertz kürzlich gelegt worden ist. Diese Geschichte zeigt, wie wichtig das Internet und das Hasseler Blädche heutzutage ist.