95 Jahre katholischer Kirchenchor Herz Jesu Hassel

Der katholische Kirchenchor Herz Jesu, Hassel, feierte sein 95-jährges Bestehen.

Im Rahmen des Festes zu Ehren der heiligen Cäcilia, Patronin der Kirchenmusik, beging man auch sein 95jähriges Bestehen. Unter der Leitung von Matthias Golla, einem Streicherensemble und Röhrenglocken, an der Orgel begleitet von Francesco Bernasconi, sang der Chor in einem feierlichen Vorabendgottesdienst die „Missa Brevis in b“ von Christopher Tambling und das „Tu es Petrus“ von Theodor Dubois. Anschließend begab man sich zur weltlichen Feier in die Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt zum gemeinsamen Abendessen. Dort begrüßte der erste Vorsitzende Manfred Bauer die Sängerinnen und Sänger mit ihren Partnern, Helfer und Gönner des Chores sowie Kaplan Valentine Acholonu. In einer Ansprache blickte der Vorsitzende zurück auf 95 Jahre Chorgeschichte.

1920 versammelten sich unter Leitung von Lehrer Henrich etwa 15 Männer und Frauen zur wöchentlichen Chorprobe im 1. Stock des Schulhauses. Der Chor wuchs und hatte 1923 unter der Leitung von Lehrer Schönsiegel bereits 30 Aktive, später 75 Stimmen. 1939 kam durch die kriegsbedingte Evakuierung der große Zusammenbruch. Erst 1940 wurde dann wieder regelmäßig geprobt. im Jahre 1950 übergab Lehrer Schönsiegel den Taktstock an Edgar Matheis, der mit wenigen Getreuen neu anfing. Im Jahre 1970, unter dem Vorsitz von Albert Bauer, nahm das Chorleben seine nahezu beibehaltene Form an. Dazu gehören die Jahresfahrt, das Sommerfest, die Familienwanderung, um nur einige der Aktivitäten zu benennen. Doch zur Hauptaufgabe des Chores gehört das Singen im kirchlichen Raum „Zur Ehre Gottes und zur Erbauung der Menschen“. wie schon zu Gründerzeiten.

Im weiteren Verlauf wurden Hans Scholz für 25-jährige und Antonia Koch für 40-jährige aktive Chormitgliedschaft geehrt. Der Vorsitzende Manfred Bauer und Kaplan Acholonu dankten für die Treue zum Chor, überreichten eine Urkunde und ein Präsent.

Bei guter Bewirtung verbrachte man noch gesellige Stunden in gemütlicher Runde (Text: Antonia Koch).