Stark besuchtes CDU-Sommerfest im Fröschenpfuhl

Am Pfingstmontag fand das traditionelle Sommerfest des CDU-Ortsverbandes Hassel statt. In diesem Jahr besteht der Ortsverband bereits 60 Jahre. Die Helfer unter Leitung von Organisationsleiter Otto Schneider hatten sich sehr viel Mühe gegeben, im idyllischen Fröschenpfuhl ein gemütliches Beisammensein für Familien mit Kindern und Senioren zu gestalten. Gut besucht war das Fest bis gegen 13:30 Uhr. Die Bedienungen kamen kaum nach, so dass Vorsitzender Michael Rinck einspringen musste.

webAFRentrischN1
Bundestagsabgeordneter Alexander Funk mit dem Landtagsabgeordneten Christian Gläser sowie Stadträtin Nadine Müller mit dem Rentrischer Ortsvorsteher Dieter Schörkl

Viele prominente Politiker waren gekommen,  darunter der Finanz- und Europaminister Stephan Toscani, Bundestagsabgeordneter Alexander Funk mit seinem Team, die Landtagsabgeordneten Christian Gläser und Günther Becker sowie Günther Schwarz, Vorsitzender der Landes-Seniorenunion, Ortsvorsteher Ulli Meyer (St. Ingbert-Mitte) mit seiner Familie, Ortsvorsteher Markus Hauck (Hassel) und die Stadträtinnen Nadine Müller, Ursula Schmitt, Bärbel Klenner, Marion Schembri, Christa Strobel und Stadtratsmitglied Dr. Markus Monzel.

Finanz- und Europaminister Stephan Toscani mit Stadträtin Christa Strobel
Finanz- und Europaminister Stephan Toscani mit Stadträtin Christa Strobel

Auch die Oberwürzbacher Ortsvorsteherin Lydia Schaar, der Rentrischer Ortsvorsteher Dieter Schörkl waren nach Hassel gekommen. Dann setzte leider Regen ein, viele flüchteten in das Zelt, das aber nicht für alle Platz bot.

webbastelnDennoch fiel die Kinderbelustigung nicht aus, sie fand im Zelt statt. Mit Basteln und Malen mussten sich die Kids begnügen, Eierlaufen, Seilziehen und Sackhüpfen machten die Schauer einen Strich durch die Rechnung. Bärbel Derschang und Margit Rinck haben die Kleinen betreut.

Am Samstag hatten viele Helfer schon das Zelt aufgebaut, schon 8 Uhr am Montagmorgen musste die Erbsensuppe in der Feldküche zubereitet werden. Hildegard Schneider hatte wieder ein Menge leckeren Kuchen serviert, der später ausverkauft war, genau so wie Schwenkbraten und Erbsensuppe. Am Dienstag hieß es, Zelt abbauen und trocknen sowie den Platz säubern.