Ortsratssitzung vom 12. Juli 2016

Der Hasseler Ortsrat hat sich mit folgenden Themen befasst: 

  • Der Ortsvorsteher informierte über die Brückenuntersuchung und Renovierung der Fußgängerbrücke am Bahnhof. Festgestellte Schäden betreffen Abplatzungen mit freiliegender Bewehrung an der Schrägstütze und am Oberbau. Weiterhin wurden Korrosionsschäden am Geländer festgestellt. Diese Mängel können behoben werden, ein Abriss ist nicht erforderlich. Mit der erforderlichen Schadensbeseitigung wurde bereits unmittelbar nach der Prüfung begonnen. Die freiliegende Bewehrung an der Schrägstütze, am Längsbalken und am Überbau wurden bereits zum größten Teil saniert. Weitere Arbeiten sind beauftragt und werden zeitnah in diesem Jahr ausgeführt.
  • Doppelhaushalt: Die von der Verwaltung vorgelegte Übersicht wurde kontrolliert, Fehler moniert und im Protokoll aufgenommen.
  • Bepflanzung Schulstraße: Nach der Bürgerversammlung im letzten Jahr wurden die Anregungen der Bürger  bei der jetzigen Konzeption berücksichtigt. Herr Lambert von der Verwaltung führte aus, dass die vorhandenen Stolperfallen durch Abdeckplatten aus Metall um die Bäume beseitigt würden. Die neu zu pflanzenden Bäume wären nicht mehr so ausladend, sondern messen insgesamt nur vier Meter im Bereich der Krone. Der Ortsrat sah die Bepflanzung zur Ortsverschönerung (Hassel liegt im Biosphärenreservat)  als dem Allgemeinwohl dienend als notwendig an. Jedoch die Anwohner wollen keine Bepflanzung. Dennoch entschied sich der Ortsrat einstimmig für die Maßnahme.
  • Über die Neugestaltung der Kneippanlage in der Altenhofstraße wurde diskutiert und überlegt, was möglich ist. Ein Armbecken oder ein Wasserspielplatz wurden vorgeschlagen. Mit der Untersuchung und Kostenaufstellung wurde die Verwaltung beauftragt.
  • Hinsichtlich der kommunalen Verkehrsüberwachung in der Rittershofstraße gab es von der Verwaltung noch keine Ergebnisse. Der Tagesordnungspunkt soll im nächsten Ortsrat wieder Thema sein.
  • Der Rückblick auf den dieses Jahr erstmals veranstalteten Pfingstmarkt ergab eine sehr positive  Bilanz und soll wieder stattfinden (einstimmig befürwortet).  Es wurde ein anderer Termin als Pfingstsamstag gewünscht.
  • Im Eingangsbereich der Eisenbergschule (Umbaumaßnahme Toilettenabschirmung) wurde mitgeteilt, dass die Erstellung der Ausschreibungsunterlagen derzeit in Bearbeitung sei. Aber in den Somemrferien sei die Umbaumaßnahme noch nicht möglich.
  • Der Weihnachtsmarkt 2016 soll bis auf Weiteres dort bleiben, wo er war. Bei einer Gegenstimme wurde dies beschlossen.
  • Mitteilungen und Anfragen:
  • Der Heimat- und Verkehrsverein wird in Hassel die in die Jahre gekommenen Bänke erneuern lassen.
  • Moniert wurden die in den öffentlichen Raum wachsenden Grünteile von privaten Besitzern, so in der Rohrbacher- und Neuhäuseler Straße. Das Ordnungsamt wurde beauftragt.
  • Es wurde moniert, dass die seit mehr als zwei Jahren vom Ortsrat beschlossene Bühnenbeleuchtung in der Alten Schulturnhalle noch nicht installiert wurde. Gelder sind eingestellt. Der Ortsvorsteher hat dies schon mehr angemahnt. Erneut soll die Verwaltung dazu Stellung nehmen.
  • Der Schimmelbefall im Jugendraum soll angegangen werden. Wichtig sei regelmäßige Belüftung. Von der Verwaltung wurden verschiedene Maßnahmen vorgeschlagen, die noch überprüft werden müssen.
  • Moniert wurde auch im Bereich des Neubaugebietes am Bahnhof (Jungfleisch), dass bei Regen/Starkregen das Wasser nicht abfließen kann, da der Abflussbereich zu klein normiert wurde. Dann laufen die Keller voll.
  • Containerstandort Friedhof, Meinung der Verwaltung: Die beantragte Verlagerung nach hinten wird lt. Verwaltung keine Verhaltensänderung  bringen. Künftig sollen die Containerstandorte auf 2 bis 3 Plätze reduziert werden. Der Ortsrat wird dazu ein Konzept erarbeiten.
  • Rollstuhlrampe Rathaus Hassel: Die Tür müsste für eine solche Rampe erneuert und verbreitert werden. Doch dazu sind keine Mittel im Haushalt 2015/16 eingestellt.
  • Positiv bewertet wurde, dass ein Bürger und Familienvater Interesse am Geschehen im Hasseler Ortsrat zeigte. Es wäre wünschenswert, wenn dieses vorbildlich Beispiel Schule machen würde.